• Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size

Hausarztprogramme:

Was sind Hausarztprogramme?

Hausarztprogramme sind der Versuch, gezielt das umzusetzen, was die Beziehung zwischen Arzt und Patient fördert und die hausärztliche Versorgung erleichtert. Auf der einen Seite werden strengere Anforderungen an die regelmäßige Fortbildung des Arztes gestellt, auf der anderen Seite wird aber auch durch effizientere Strukturen ein deutlicher Bürokratieabbau realisiert. Durch die Zeitersparnis kann der Arzt sich wieder besser auf die Beratung und auf die Therapie konzentrieren. Als Patient können Sie kostenfrei und freiwillig durch eine einfache Einschreibung bei Ihrem Hausarzt an den Programmen teilnehmen.

Welche Vorteile bieten Hausarztprogramme?

Patienten erwerben durch Teilnahme Anspruch auf zusätzliche Leistungen:

  • So kann im Hausärzteprogramm die Vorsorgeuntersuchung ab 35 Jahren bei vielen Krankenkassen nicht nur alle zwei Jahre durchgeführt werden, sondern jährlich (Angebot abhängig von jeweiliger Krankenkasse)

  • Die Vorsorgeuntersuchung Arteriosklerose mittels ABI und die bessere Einschätzung eines erhöhten Blutdruckes durch Messung der Pulswellengeschwindigkeit ist für Patienten im Hausärztevertrag kostenlos.

  • Montags wird eine Abendsprechstunde angeboten, die ausschließlich für Hausarztpatienten reserviert ist.

  • Die Wartezeit für Hausarztpatienten, die einen Termin vereinbart haben, beträgt maximal 30 Minuten.

Patienten können durch die Teilnahme am Hausärztevertrag bares Geld sparen:

  • Durch bessere Steuerung der Arzneimittelversorgung fallen bei vielen Medikamenten die gesetzlichen Zuzahlungen in der Apotheke weg, wodurch der Patient bestimmte Arzneien komplett kostenlos erhält.

Für den Hausarzt liegen die Vorteile in einem radikal reduzierten Bürokratieaufwand. Einengende Bestimmungen, die z.B. vorschreiben, wie viele neue Patienten pro Quartal behandelt werden dürfen (Fallzahlzuwachsbegrenzung), fallen weg. Die Gefahr eines Regresses trotz ordnungsgemäßer Verschreibung sinkt rapide. Die Abrechnung der erbrachten Leistungen ist transparenter, planbarer und fairer. Der Erwerb zusätzlicher aufwendiger Qualifikationen durch die Arzthelferinnen im Rahmen der Betreuung chronisch kranker Patienten wird gefördert.

Da das Hausarztprogramm eine klassische Win-Win-Situation darstellt, lege ich Wert darauf, dass neue Patienten sich in das Programm einschreiben.

Welche Pflichten beinhalten Hausarztprogramme?

Als Patient verpflichtet man sich, vor Besuch eines Facharztes eine Überweisung vom Hausarzt zu holen. Durch das vorlegen der Überweisung beim Facharzt ist dieser verpflichtet, dem Hausarzt einen Bericht zu schicken. Dadurch laufen alle wichtigen Informationen beim Hausarzt zusammen, so dass dieser eine Lotsenfunktion wahrnehmen kann. Auch die Gabe von sich nicht vertragenden Medikamenten durch verschiedene Fachärzte oder nicht zu fachfremden Erkrankungen passenden Medikamenten kann so effektiv vermieden werden.